Bewusste, ausgewogene und nachhaltige Ernährung – darum geht es!

Bewusste, ausgewogene und nachhaltige Ernährung – darum geht es!

Endlich es schneit! Nach dem der vergangene Winter jegliches Weiß vermissen ließ, meldet er sich nun lautstark zurück. Nicht nur die Berge auch München versinken im Schnee. Und das sollte man natürlich nutzen. Nicht nur den weißen Flocken dabei zuschauen, wie sie auf die Erde segeln. Selbst ist der Mann, die Frau, das Kind – mit Skiern, Snowboard oder Schlitten auf die Pisten im Alpenvorland oder in den Mittelgebirgen. Bewegung tut Leib und Seele gut, belebt Körper und Geist. Allerdings sollte man auch da auf eine gute Ernährung achten. Gerade nach den schwerwiegenden Festtagen rund um Weihnachten und Sylvester. Hier ein paar Tipps:

1 Ausdauer und Kraft

Beim Skifahren oder Snowboarden geht es ja vor allem um Ausdauer und Kraft. Gerade im Bereich des Breitensports. Da will man nicht wie bei einem Weltcuprennen nur ein oder zwei Mal den Berg runterrasen, sondern so viele Abfahrten wie möglich machen. Grundvoraussetzung dafür: ein gutes und ausgewogenes Frühstück.
biosa-Tipp: Für das morgendliche Müsli sollte KoMo nicht fehlen. Die innovative Getreidemühle, die die volle Kraft des Korns bewahrt – und somit dem Körper Energie und Kraft gibt.

2 komplexe Kohlenhydrate

Aber wie sieht so ein gutes Frühstück aus? Vollkornbrot oder Müsli – die sorgen für komplexe Kohlenhydrate. Dazu ein Spiegelei, etwas kalter Braten oder für Vegetarier gebratene Pilze. Das sorgt für ausreichend Eiweiß und etwas Fett. So hat man dann eine gute Grundlage, um auf der Piste richtig Gas geben zu können. Aber natürlich nicht voll fressen. Eine bewusste, ausgewogene und nachhaltige Ernährung, darum geht es.
biosa-Tipp: Eiweiße bestehen übrigens aus Aminosäuren. Und MAP steht als Abkürzung für Master Amino Acid Pattern – ist eine einzigartige Zusammensetzung der acht essentiellen, Aminosäuren. Die sind ein lebenswichtiger Bestandteil unserer Nahrung und dienen der ständigen Erneuerung jener Masse aus lebenden Zellen, die Muskeln, Organe, Knochen, Antikörper und Enzyme in unserem Körper bilden.

3 Vorsicht! Hungerloch!

Ohne ein anständiges Frühstück bekommt man schnell ein Hungerloch. Das ist dann der Notruf an alle Abteilungen im Körper: Wir haben Hunger! Wir brauchen Futter! Und dann machen viele genau das Falsche und hauen sich in der nächsten Almhütte völlig kopflos einen riesigen Germknödel, Bier und Süßigkeiten rein, damit der Blutzuckerspiegel wieder nach oben geht. Doch damit geht auch das Gewicht nach oben.

4 Müsliriegel für Balance

Wenn jemand auf der Piste trotz gutem Frühstück vom Hungerloch gebremst wird, sollte man für diesen Fall einfach einen Müsliriegel bei sich haben. Der bringt den Körper erstmal wieder in Balance. So rast man auch nicht gleich zur nächsten Hütte und stopft sich mit Currywurst und Pommes den Bauch voll, sondern schaltet sein Gehirn ein, bevor man isst. Käsespätzle mit Salat und dazu ein Mineraliengetränk, das ist ein gutes Mittagessen für Wintersportler.

5 Essen muss Spaß machen

Essen sollte nicht einfach nur gesund sein, es muss auch Spaß machen. Egal, wie gezielt und speziell man auch immer auf wichtige Ernährungsaspekte eingehen will. Doch Spaß garantieren eben nicht nur Fett, Alkohol und Süßigkeiten, sondern eine ausgewogene und gesunde Ernährung. Auf der Piste wie neben der Piste. Nach dem Motto: Erst denken und dann schlucken.

Extra-Tipp:

Vita Biosa ist ein flüssiges Kräuterferment und besitzt eine einzigartige Kraft. Über 100 Millionen Mikroorganismen pro Milliliter sorgen für Bewegung und Belebung. Die Auszüge aus 19 verschiedenen biologischen Kräutern werden mit sieben Milchsäurebakterienstämmen und probiotischen Bakterien fermentiert. Diese vermehren sich, wandeln den gesamten Zucker in Milch- und Essigsäure um, bringen die Darmflora in Schwung und sorgen für eine gute Balance im gesamten Körper. Perfekt für einen guten Start in den Tag – auf und neben der Piste. Geeignet für Babys, Kinder und Erwachsene, Vegetarier und Veganer.