Nach vier harten Tagen auf den Alpentrails rund um das österreichische Schladming feierten die zehn Mountainbiker vom Lindauer Rennstall toMotion Racing by black tusk am Sonntag eine  erfolgreiche Schlussetappe: zwei Tages-Podiumsplätze sowie einen dritten Gesamtplatz konnte das Team am Ende für sich verbuchen. „Es war wieder ein tolles Teamerlebnis mit starken Leistungen im Team, die am letzten Tag noch mit drei Podiumsplatzierungen belohnt wurden“, freute sich Teamchefin Andrea Potratz.

„Yes! Es geht noch!“ jubelte Max Friedrich nach seiner Ankunft auf der Planai Schafalm am vierten Tag der Alpentour Trophy im österreichischen Schladming. Im Einzel-Bergzeitfahren hatte der amtierende Deutsche Meister im MTB Cross Country nochmals alle Register gezogen und die 14 Kilometer und 1300 Höhenmeter in nur 1:06:36 Stunden bewältigt. „Schon beim Warmfahren merkte ich, dass die Beine heute recht gut waren. Im Rennen musste ich nur immer wieder die Atmung unter Kontrolle bekommen, doch ich fand sehr gut meinen Rhythmus.“. Auf Platz neun der Gesamtwertung liegend, wurde Friedrich an diesem
Tag nur von dem führenden Costa Ricaner Pérez Mata Eddy überholt und kam als zweiter Elite Masters Fahrer ins Ziel. So stand der toMotion-Racer nach der Schlussetappe auf dem Tagespodium und belegte in der Gesamtwertung auch am Ende Rang neun.

Martin Schätzl profitierte in den steilen Rampen des Einzel-Bergzeitfahrens von seinen „dicken Oberschenkeln“ und überquerte als drittschnellster Fahrer der Kategorie Elite Men nach 1:06:14 h die Ziellinie. „„JAAAA! Überglücklich über Rang 3 im Uphill und somit Gesamt ebenfalls Platz 3. Megageil!“, freute er sich und ließ es sich nicht nehmen, gemeinsam mit Max Friedrich auch noch die 1300-Höhenmeter-Abfahrt zurück ins Tal auf dem Bike zurückzulegen.

David Gerstmayer hatte seine stärkste Etappe am dritten Tag der Alpentour Trophy. Er fuhr fast die gesamten 53 KilometerStrecke in einer starken Vierer-Gruppe, die ihm im 1100-Höhenmeter-Anstieg zum Kaiblinger Haus alles abverlangte. Die Strapazen zahlten sich aus: das Ziel erreichte Gerstmayer mit nur 20 Minuten Rückstand auf den Gesamtführenden Markus Kaufmann und 10 Minuten Rückstand auf die Top Ten seiner Kategorie. Auch auf der Schlussetappe zeigte der toMotion Nachwuchsfahrer eine starke Leistung. Ebenso wie seine beiden Teamkollegen benötigte er für das Bergzeitfahren weniger als eine Stunde und sieben Minuten, musste dafür jedoch leiden: „Heute war‘s brutal hart. Geschwitzt habe ich wie ein Wasserfall, meine Nase triefte, die Augen teilweise in Schweiß gebadet und auch das Oberrohr des Müsings war voller Schweißtropfen.“. Mit seinem 35. Gesamtplatz in der stark besetzten Elite Men Kategorie ist der 21-Jährige angesichts der Tatsache, dass die Alpentour Trophy erst sein zweites Etappenrennen ist, sehr zufrieden. „Die Transalp kann kommen!“.

Norbert Fischer bekam im langen Anstieg der dritten Etappe unerwarteten „Geleitschutz“ von Max Friedrich, der durch einen Bremsbelagwechsel aufgehalten wurde. Motiviert durch seinen Teamkollegen fuhr Fischer sein bestes Tagesergebnis ein und wurde Elfter der Kategorie SK Men4. Als Gesamt-17. nimmt er aus Schladming viele schöne Erinnerungen mit nach Hause: „Es waren tolle vier Tage, super Stimmung und bestes Wetter. Ein ganz großes Dankeschön an alle Betreuer/-innen, die uns bestens versorgt haben und an Andrea für die Organisation und das ganze Drumherum. Alles hat super gepasst.“

Wir vom Biosa Vertiebsbüro gratulieren dem ganzen Team!