Rückblick Medizinische Woche Baden-Baden 2018

Auch das jüngste BIOSA-Teammitglied war mit von der Partie

Die Medizinische Woche Baden-Baden ist der Kongress für Ärzte, Therapeuten und Firmen, die sich dem Erfolg der Komplementärmedizin im Sinne der Patienten verschrieben haben. Somit stellt die Teilnahme an diesem Kongress für uns – das Biosa Vertriebsbüro – eine Selbstverständlichkeit dar.

Sogar eine für uns sehr wichtige Persönlichkeit aus Amerika hat es sich nicht nehmen lassen dem interessierten Publikum an unserem Stand persönlich Rede und Antwort zu stehen: Hans Eng, Gründer und Geschäftsführer der Eng3 Corporation und Hersteller der NanoVi®-Inhalation. Hans Expertise in Medizintechnik und seine Leidenschaft für Gesundheit und sportliche Leistung spiegeln sich in der NanoVi®-Technologie wider.

Hans Eng mit Christof Plottek und Reinhard Ruppel

In den USA ist die NanoVi®-Inhalation schon ein fester Bestandteil in Kliniken, Gesundheits-, Wellness- & Sportcentern, etc. Dies wurde uns in den Tagen auf der Medizinischen Woche bewusst und immer wieder durch das internationale Publikum bestätigt. Im europäischen Raum ist die NanoVi® -Technologie hingegen eine absolute Neuheit und wurde mit großem Interesse von den Fachbesuchern honoriert und getestet. Wir konnten in den Tagen des Kongresses viele Beispiele erleben, wie schnell und nachhaltig diese Therapie einen positiven Effekt hat.

Unser Motto: Atmen Sie einfach Regeneration für Ihre Zellen ein und erleben Sie mehr Vitalität und Gesundheit.

Sie möchten mehr erfahren oder die NanoVi®-Inhalation live erleben? Kontaktieren Sie uns. Wir sind gerne für Sie da.

Esther Wimmer – eine unserer kompetenten Fachberaterinnen

Brunnenbau: Frisches Wasser für Menschen in Afrika

Brunnenbau: Frisches Wasser für Menschen in Afrika

September 2015 besuchte uns Reginold Odhiambo, Leiter des Jugendzentrums Hope for Hope, aus Likoni, dem Armenviertel Mombasas in unserem Büro in Erlenbach. Er berichtete von dem Mangel an frischem, sauberem Wasser für die Menschen in Afrika. Zusammen starteten wir dann eine Wasser-Charity-Kampagne mit der Hilfsorganisation Open Heaven e.V.: Ein Euro je verkaufter 5-Liter ICEIS Wasserbox soll direkt an ein Brunnenbauprojekt nach Kenia gehen. Denn der Bau eines Brunnens sichert vielen Menschen in der ostafrikanischen Hafenstadt eine bessere Zukunft.

Ende letzten Jahres haben wir dann mit dem Bau des Brunnens begonnen. Es wurde ein 40 Fuß tiefes Loch gebohrt und wir sind auf Wasser gestoßen. Leider mussten wir nach relativ kurzer Zeit feststellen, dass das Loch nicht tief genug war. Der Wasserspiegel sank nach einer längeren Abpumpzeit immer wieder zu stark ab. So mussten wir noch einmal mit einem Bohrgerät anrücken um entsprechend tiefer zu bohren, wodurch sich die Bauphase länger als erwartet hinzog. Anschließend haben wir noch einen Wassertrank installiert um auch bei Stromausfall immer genügend Wasser für die Menschen bereitstellen zu können.

Heute können wir stolz sagen, dass unser erster Biosa-Brunnen bestens funktioniert. Die Menschen vor Ort haben nun eine Quelle für sauberes und frisches Trinkwasser. Und auch im Jugendzentrum gibt es jetzt endlich Fließendwasser: in der Küche, im Badezimmer und in der Waschküche.

Reginold Odhiambo bedankte sich die Tage bei uns: „Das hat das Leben der Kinder und Jugendlichen bei Hope For Hope sowie das der Menschen in den benachbarten Hütten sehr positiv verändert. Herzlichen Dank für dieses wunderbare Geschenk.“

Wir möchten das Dankeschön gerne auch an alle unsere Kunden weitergeben, die das mit ermöglich haben. Gemeinsam haben wir den Menschen in diesem Teil Afrikas so ein besseres Leben schenken können.

Wir freuen uns schon auf das nächste Wasser-Projekt.

ICEIS Gletscherwasser trinken und dabei Gutes tun: www.biosa-der-shop.de/ICEIS-Gletscherwasser

Hilfsorganisation Open Heaven e.V. www.open-heaven.eu

BIOFACH 2016

BIOFACH 2016

Vom 10. bis zum 13. Februar 2016 traf sich auf der BIOFACH 2016 die weltweite Bio-Branche auf der Messe Nürnberg. Natürlich waren wir vom BIOSA Vertriebsbüro auch dieses Jahr wieder mit einem Messestand vertreten und präsentierten unsere altbewährten sowie auch unsere neuen Partner und deren Produktpalette. Die weltweit steigende Nachfrage im Bereich Detox bestätigte unser Sortiment an auserwählten Produkten. Denn diese sind nicht nur gesund – sie liegen auch voll im Trend der Zeit.

biosa-biofach-2016

Die BIOFACH ist die größte Fachmesse und sogenannte Weltleitmesse im Bereich biologischer Anbau und biologische Produktion. 1990 wurde diese privat gegründet und findet seitdem jedes Jahr im Februar statt. Seit 2001 ist die Messe Nürnberg Veranstalter des Events und wird unter der Schirmherrschaft der IFOAM organisiert. Über 2.000 Aussteller und über 40 000 Fachbesucher aus über 100 Ländern begegneten sich auch dieses Jahr wieder.

PANACEO – Produktneuvorstellung Zeolith Basenbad

PANACEO – Produktneuvorstellung Zeolith Creme

Christof Plottek – Inhaber Biosa Vertriebsbüro

10 Tipps für gesunden Schlaf

10 Tipps für gesunden Schlaf

Schlaf ist erwiesenermaßen der Gesundheit förderlich. Zu wenig Schlaf schwächt das Immunsystem, raubt körperliche und geistige Leistungsfähig, beschleunigt die Alterung, bahnt Herz- und Kreislauferkrankungen den Weg und kann zu Depressionen führen. Im Folgenden präsentieren wir Ihnen daher 10 Tips für einen erholsamen Schlaf.

1. Erst schlafen gehen, wenn man wirklich müde ist
Gehen Sie erst zu Bett, wenn Sie auch wirklich den Drang zu Schlafen verspüren. Ewiges Im-Bett-Liegen ohne jeden Anflug von Müdigkeit ist nicht gerade förderlich für einen geruhsamen Schlaf. Vielmehr wird der Körper durch das lange Liegen ohne Belastung bereits in einen Ruhezustand versetzt, der den Drang zu Schlafen noch hinauszögert. Umgekehrt sollten Sie allerdings, sobald sie Müdigkeit verspüren, auch umgehend das Bett aufsuchen. Kämpfen Sie stattdessen weiter gegen den Schlaf an, wird dem Körper signalisiert, dass er jetzt unbedingt noch wach bleiben muss. Eine Übermüdung mit anschließenden Einschlafproblemen ist das Resultat.


2. Sorgen Sie für ausreichende Belüftung
Frische Luft ist für erholsamen Schlaf unabdingbar. Verpassen Sie Ihrem Schlafzimmer daher vor dem Zu-Bett-Gehen eine ausreichende Stoßlüftung. Die Länge richtet sich nach der Jahreszeit. 15-30 Minuten dürfen es im Hochsommer sein, bei Minusgraden genügen oft schon 1-2 Minuten. Solange kein störenden Straßenlärm vorhanden ist, schlafen Sie ruhig mit angekipptem Fenster.


3. Die richtige Temperatur
Bei heißem Wetter werden viele Menschen von Schlafproblemen heimgesucht. Sorgen Sie am besten schon tagsüber dafür, dass sich Ihr Schlafzimmer nicht zu sehr aufheizt, etwa durch herunterlassen der Rollos. Lüften Sie erst unmittelbar vor dem Schlafengehen, wenn sich die Außentemperaturen etwas abgekühlt haben.

4. Schweres Essen vermeiden
Vermeiden Sie vor dem Zu-Bett-Gehen das Verzehren von üppigen Speisen. Die Verdauung arbeitet im Schlaf nur langsam, Völlegefühl und Sodbrennen können den Schlaf trüben. Gönnen Sie sich bei großem Hunger lediglich einen kleinen Snack.



5. Ausreichend trinken
Trinken Sie vor dem Schlafen ausreichend. Durstgefühl kann das Einschlafen behindern. Ein kühles Glas Wasser kann dabei ebenso hilfreich sein wie eine Tasse Tee oder warme Milch. Natürlich darf es sich nicht um koffeinhaltige Teesorten handeln. Zähneputzen ist nach dem Genuss gesüßter Getränke angezeigt.

6. Powern Sie sich aus
Wer regelmäßig unter Schlafproblemen leidet, der sollte sich einmal vor dem Schlafen richtig verausgaben. Eine Runde joggen, schwimmen oder Rad fahren, oder auch nur ein langer Spaziergang können dabei hilfreich sein. Vor allem bei Menschen, die tagsüber keiner großen körperlichen Belastung ausgesetzt sind.



7. Beschäftigen Sie sich
Wer einfach nicht müde werden will, der sollte den Schlaf nicht erzwingen. Beschäftigen Sie sich in diesem Fall am besten mit einer Tätigkeit, bei der Sie in einer passiv-rezeptiven Lage verharren. Fernsehen oder Lesen sind hier die Klassiker. Sobald die Augenlieder zufallen, suchen Sie das Bett auf. Im Schlafzimmer selbst hat der Fernsehen aber nichts zu suchen.

8. Versuchen Sie bloß nicht, krampfhaft einzuschlafen
Ständiges Hin- und Herwelzen? Der wiederholte Blick auf die Uhr? Horrorphantasien über die Folgen von eventueller Übermüdung am nächsten Tag? Dies alles sind überhaupt keine guten Einschlafhilfen. So schwer es auch sein mag, setzten Sie sich bloß nicht dem Druck aus, auf Biegen und Brechen einschlafen zu müssen.

9. Denken Sie an etwas Angenehmes
Stellen Sie sich beim Einschlafen eine schöne Situation vor. Ihren nächsten Urlaub, eine angenehme Unterhaltung mit einem guten Freund, oder erinnern Sie sich an bereits Erlebtes.

10. Suchen Sie ärztliche Hilfe
Die hier genannten Ratschläge sollen bei gelegentliche, akuten Fällen von Schlafschwierigkeiten helfen. Dauert die Schlaflosigkeit aber mehrere Wochen oder sogar Monate an, können ernsthafte Erkrankungen dahinter stecken, wie etwa das Schlaf-Apnoe-Syndrom.

Mehr Infos rund um das Thema Schlafen unter www.schlafportal24.de

Foto: Fotolia.de

ICEIS und das Biosa-Vertriebsbüro starten Hilfsaktion für Flüchtlinge

ICEIS und das Biosa-Vertriebsbüro starten Hilfsaktion für Flüchtlinge

Gletscherwasser für Flüchtlinge in Dresden

ICEIS und das Biosa-Vertriebsbüro starten Hilfsaktion – fahren in die Zeltstadt mit einer besonderen Lieferung an Bord

Noch vor nicht allzu langer Zeit standen ein paar alte Autos auf dem Platz an der Bremer Straße 10 in Dresden. Jetzt sind dort Flüchtlinge untergebracht. Auf einem großen Schotterfeld in weißen Zelten des Deutschen Roten Kreuzes. Eine provisorische Notaufnahme, in der die medizinischen und hygienischen Zustände laut Ärzten jedoch katastrophal sind. Ende Juli bezogen 470 Flüchtlinge die Zeltstadt. Vier Wochen später sind es bereits über 1000. Und so herrscht Chaos in dem Flüchtlingscamp. Für die Flüchtlinge, Hilfsorganisationen, Ärzte und die freiwilligen Helfer eine unzumutbare Situation, die sich allerdings langsam bessert. Denn viele Menschen wollen helfen – und helfen auch! Wie zum Beispiel Torsten Kowitz, Geschäftsführer und Inhaber von ICEIS – und Christof Plottek vom Biosa-Vertriebsbüro. Die beiden haben eine Hilfsaktion gestartet.

ICEIS ist ein Unternehmen, das Gletscherwasser aus Island vertreibt mit Sitz in Falkenstein im Vogtland. 150 Kilometer von Dresden entfernt. Gemeinsam mit seinem Vertriebspartner, dem Biosa-Vertriebsbüro, packte er einen Transporter voll mit ICEIS Gletscherwasser und fuhr damit in die Bremer Straße 10. „Durch die Medienberichte wurden wir auf die katastrophale Situation in der Zeltstadt aufmerksam, wo es bei fast 40 Grad Celsius kaum etwas zu trinken, keinen Schatten und schlimme hygienische Verhältnisse gab“, sagt Kowitz und betont: „Mit der Unterstützung unseres Partners Biosa konnten wir 250 Boxen á fünf Liter unseres Gletscherwassers bereitstellen und nach Dresden fahren.“

Die Lieferung des edlen Tropfens – basisches Wasser, das aus 110.000 Jahre alten Gletschern in Island tritt und durch Vulkangestein gefiltert wird – konnte jedoch nicht direkt in das Flüchtlingslager gehen. Spenden gehen zunächst an einen zentralen Sammelpunkt, ein Versorgungslager des Deutschen Roten Kreuzes in Dresden und werden von dort aus an die Unterkünfte weitergeleitet. Kowitz wollte jedoch schnell und unmittelbar helfen. Er vereinbarte mit dem Dresdner Umweltzentrum, die direkt gegenüber der Bremer Straße 10 einen ehemaligen Friedhofspark zu einer grünen „Oase“ mit Spielplatz umgewandelt haben, einen Teil der Lieferung dort als erstes abzuliefern. In dem Park gibt es für die kleinen Flüchtlinge in der Sommerhitze die Möglichkeit, im kühlen Schatten großer, alter Bäume zu spielen. Die Großen können mit ehrenamtlichen Helfern etwas Deutsch lernen.

„Wir wurden mit großer Herzlichkeit empfangen“, erzählt Kowitz. „Und wir konnten mit einer syrischen Familie und deren Kindern sprechen, die vor dem IS-Terror geflohen sind. Es ist unvorstellbar, was die Erwachsenen und vor allem die Kinder durchgemacht haben.“ So sei es ihm ein großes Anliegen, wenigstens einen kleinen Teil dazu beizutragen, dass es den Flüchtlingen hier in Deutschland den Umständen entsprechend gut ergehe. Die Hilfsbereitschaft der Bevölkerung in Dresden ist groß. „Ich habe eine große Welle der Hilfsbereitschaft in Dresden gespürt und gesehen“, sagt Torsten Kowitz. „Und ohne die große Hilfe und Unterstützung von Christof Plottek und seinem Biosa-Vertriebsbüro, finanziell wie tatkräftig, hätten wir diese Aktion nicht stemmen können.“

Jeder weitere Tropfen Gletscherwasser zählt und hilft. In Zusammenarbeit mit dem Biosa Vertriebsbüro und einer in Afrika tätigen Hilfsorganisation – soll in Zukunft ein Teil des beim Verkauf erwirtschafteten Geldes dazu verwendet werden, humanitäre Wasserprojekte in Afrika zu unterstützen, um auch den Menschen dort die Aufnahme von gutem und sauberem Trinkwasser zu ermöglichen.

ICEIS Gletscherwasser trinken und dabei Gutes tun: www.biosa-der-shop.de/ICEIS-Gletscherwasser